Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • Die Evolution des VertrauensDatum16.08.2018 14:27
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Ah so ist das gemeint, ich verstehe. Da war mein Denkfehler: Ich sah das Nullsummenspiel nur für eine Runde statt für ein gesamtes Spiel.

    Ja, du hast richtig geraten, was ich meine.
    Ich hatte ein Blabla hinzugeschrieben, aber es war mir zu unprägnant und zu viel sinnlose Erklärung, also ließ ich es weg in dem Anliegen, dass man vielleicht nochmal näher drauf eingehen kann, wenn es unverständlich ist und Nachfragen kommen.

    Aber Deine Erklärung ist verständlich. Nun ergibt die Win/Win einen Sinn. Danke Dir!

  • Die Evolution des VertrauensDatum15.08.2018 21:00
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Zitat von Vrooktar im Beitrag #3
    aber mehr kann man von so einem kleinen Spielchen für zwischendurch beim besten Willen nicht verlangen ^^



    Naja, geht ja weniger um das Spiel an und für sich.
    Mir gefällt der Ansatz der Kommunikationsprobleme gerade ganz gut, da es in die aktuelle Problematik einer Gruppe passt. Ich würde die Seite gerne an die Gruppe weiterverlinken.

    Aber ist die Bezeichnung von Nullsummenspiel und Kein Nullsummenspiel unter Punkt 5. "Die Evolution des Misstrauens" nicht falsch herum? Nullsumme bezeichnet die Summe beider Spieler. Das hieße doch, ich habe 0 und +3, der andere -1.
    Wenn ich aber mit geringerer Summe spiele wie vorher angegeben, also in der Win-Win Situation bin, und dafür nur einen Taler zurück erhalte, habe ich -1/+1 für den einen wie für den anderen. Ergo 0:0 = Nullsumme.

    Oder?

  • Gewöhnliche WeltDatum14.08.2018 21:38
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Übrigens gibt es ein japanisches Sprichwort, das hier vielleicht gut passt:

    可愛さ 余って 憎さ 百倍
    Kaiwasa amatte nikusa hyakubai.

    Bedeutet soviel wie: Ist die Liebe zu groß, bleibt nur hundertfacher Hass.

  • Gewöhnliche WeltDatum14.08.2018 21:22
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Ich habe den Artikel eben mal gelesen.

    An und für sich ist er wirklich gut und er passt hier meiner Meinung nach auch her. Ich denke auch, dass viele sich einfach verschließen. Wie oft bekomme ich gesagt: "ach, mit all dem Schrecklichen dieser Welt darf man sich gar nicht befassen." Das ist Selbstschutz. Aber die Augen vor allem zu verschließen macht es leider auch nicht besser und fördert das Denken, nur in seiner eigenen kleinen Welt zu leben.

    Ich lebe auch in meiner kleinen Welt, aber ich verschließe die Augen vor den Problemen anderer nicht. Ich mache mich deshalb nicht fertig, aber es gab früher eine Zeit, in der ich vor lauter Empathie auch nicht mehr helfen konnte. Ein gewisser Abstand dazu wird einfach benötigt. Ich verstehe das.
    Ich fange nun auch an zu verstehen, warum so viele die Augen verschließen und nicht darüber nachdenken.

    Wie Vrooktar bereits als Antwort auf den Artikel schrieb:

    Zitat
    Ein Heilmittel in den Händen eines Narren ist Gift. Ein Gift in den Händen eines Weisen ein Heilmittel.

    (aus: Ist Empathie sinnvoll?.

    In dem Artikel heißt es an einem Punkt:

    "Wie Psychologen um Carol Dweck von der Stanford University zeigten, reagieren Menschen im Schnitt empathischer, wenn sie diese Fähigkeit für flexibel halten. Erscheint sie ihnen dagegen als ein fester Charakterzug, geizen sie eher damit. Vermutlich, weil ihnen das Verhalten dann weniger verwerflich vorkommt, nach dem Motto: Ich kann nichts dafür, ich bin nun einmal so."

    Was haltet ihr von diesem Satz: Ich kann nichts dafür, ich bin nun einmal so?
    Den habe ich in letzter Zeit sehr häufig von Freunden und Bekannten gehört, und muss sagen, er ärgert mich ein bisschen.
    Wie geht es euch damit?

  • Gewöhnliche WeltDatum13.08.2018 19:17
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Zitat von Vrooktar im Beitrag #11

    Ich denke nicht, dass der Wunsch deiner Kollegen zu helfen nicht vorhanden ist.
    Es ist eher ihre erlernte Haltung dessen was "helfen" denn ist.
    Wenn manche Menschen schon als "denen ist nicht zu helfen" abgestempelt sind ist es schwierig diesen Drang den du ansprichst zu wecken.
    Aber so etwas zu überdenken erfordert Energie und das denken in ungewohnten Pfaden.
    Vielleicht denkt schon der ein oder andere Kollege insgeheim darüber nach ob du nicht vielleicht doch das richtige getan hast.



    Guter Einwand.
    So habe ich das noch nicht gesehen.

  • Gewöhnliche WeltDatum13.08.2018 16:49
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Nein, der Trotz der anderen, ob Freunde oder Kollegen, rütteln nicht an meiner Entscheidung, zu helfen. Ich wollte damit eher anführen, dass es schade ist, wenn andere den Drang zu helfen nicht spüren oder es ihnen befremdlich, ja sogar lächerlich vorkommt.

    Der Mann stand noch zwei Mal auf und irrte umher, weiter vorne kamen zwei Polizisten und die habe ich dann angesprochen. Sie haben ihn dann übernommen. Nichts großes, aber ich wollte ihn, der ja offensichtlich verwirrt war, nicht alleine auf einer stark befahrenen Straße herumstiefeln lassen :-D

    Ich habe früher viel schneller geholfen, was teilweise tatsächlich zu Problemen geführt hat. Heute bin ich da wesentlich vorsichtiger. Ich musste erst lernen, die Situationen, in denen Menschen wirklich Hilfe brauchen, besser einzuschätzen.

    Sozusagen habe ich früher jedem Schmetterling aus seinem Kokon geholfen, nur um dann mit anzusehen, wie sie kraftlos blieben und eingingen...^^'''''
    Heute schaue ich genauer, ob derjenige tatsächlich Hilfe braucht. Manchmal ist es aber immer noch schwer, eine Situation einzuschätzen.

  • Gewöhnliche WeltDatum13.08.2018 16:28
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Ist zwar schon ein Jahr her, aber ich finde deinen Beitrag trotzdem toll, Rinam.
    Ich würde ihn gerne wieder aufgreifen.

    Erst mal muss ich sagen, dass du tolle Freunde hast, da sie genauso hinsehen wie du. Ich muss mir von Freunden oder Kollegen oft anhören, dass ich ein Helfersyndrom hätte oder Mutter Theresa sei. Gerade meine Freunde (von denen ich eine solche Reaktion nicht erwartet hätte) belächeln mich, statt mal zu helfen. Sie hätten eigene Sorgen, da könnten sie sich nicht noch um dahergelaufene Bettler oder Probleme anderer Leute kümmern. Besser nicht einmischen...

    Das denken leider viel zu viele Menschen. Entsprechend finde ich toll von deinen Freunden, dass ihr gemeinsam gesagt habt, ihr helft der Frau. Zumal die Reaktion deiner Freundin nach dem Verlust der 15 € toll war.

    Als ich mit meinen Kollegen unterwegs war, lief ein sichtlich verwirrter Mann neben uns auf die Straße. Obwohl meine Kollegen das sahen, machten sie nichts weiter, als sich über den komischen Kauz zu amüsieren. Ich ging hin und sprach ihn an, holte ihn von der Straße, ließ ihn auf einer Bank Platz nehmen. Den Kollegen war das schon zu viel, sie ließen mich komplett alleine und stiegen einfach in die nächste Straßenbahn ein, die wir eigentlich zusammen nehmen wollten. Ich muss dazu sagen, dass ein freundschaftliches Verhältnis zwischen uns besteht und wir alle in demselben Alter sind. Ich habe mich um den Mann gekümmert, und bekam am nächsten Tag im Büro mein Fett weg, ob ich mich nun infiziert hätte bei so einem komischen Kauz, dass das ja wieder tyyypisch ich bin, und es wurde im Büro weitererzählt mit viel Geseufze und "Die wieder!".

    Ich dachte ernsthaft, ich bin im falschen Film...in welcher Welt leben wir denn?!

  • Terek stellt sich vorDatum13.08.2018 15:42
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Herzlich Willkommen im Orden, Terek :-)

  • Fragen zum OrdenDatum14.07.2018 20:40
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Seid gegrüßt,

    ich bin heute mal die Lehrpläne näher durchgegangen. Mir ist aufgefallen, dass Kenntnisse in Esperanto ab dem Percepten auf dem Lehrplan stehen (war das früher auch schon so?).


    Zitat
    § 5 Precept

    Voraussetzung für den Precept sind mindestens 6 Jahre Ritterschaft, sowie praxistaugliche Kenntnisse im Esperanto.



    Vrooktar, Du hast ja Deinen Liedtext ebenfalls in Esperanto geschrieben. Außer, dass die Sprache alle möglichen Komponenten der westlichen Sprachen einbindet und damit eine Art Verbundenheit ausdrückt, gibt es einen Grund, warum speziell Kenntnisse von Esperanto gelehrt werden? Aktiv unterhalten funktioniert damit ja leider nicht.

    In einem Beitrag schriebst Du mal:

    Zitat
    Nunja wir haben eine gewisse „Sakralsprache“. Da das Esperanto eine heimatlose Sprache, geplant für die vielfältige europäische Gemeinschaft, war, haben wir diese Sprache für uns als passend erwählt, weshalb manche unserer Begrifflichkeiten wie die Ränge Varlet und Precept oder eben das Drakona Bato in dieser Sprache formuliert sind.



    Trotzdem fehlt mir der Zusammenhang. Was wird denn mit dem Beherrschen der Sprache bezweckt (außer dass ich sie toll finde)?

  • ForumDatum14.07.2018 20:18
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Juhu

  • "Der Jedi Orden"Datum14.07.2018 20:18
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Hi, ich hab mal ein bisschen im Quellcode nachgeschaut, wem der Blog mit obigem Link denn überhaupt gehört.

    Ein Patrick Weyer hat den Blog erschaffen. Zudem auch den in den Links des Blogs enthaltenen Blog für Star Wars: Old Republic (Link zur Seite). Anscheinend ist das ein Online-Spiel.

    Er hat auch eine Art Blog zur Gegenseite, also einen Sith-Blog angelegt, denn auch hier steht er als Autor im Quelltext. Hier gehts zum Blog. Scheint eine Art Charakter-Entwerfung sowie Hintergrundinformationen für dieses Spiel zu sein.

    Es sieht also eher nicht nach einem wirklichen Jedi-Orden aus.

  • ForumDatum14.07.2018 19:46
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    So, nun gebe ich auch mal wie versprochen meinen Kommentar dazu ab.

    Zitat
    2. Alles wirkt irgendwie grau in grau, wenig kontraste, ermüdend zu lesen



    So als erst wieder Aufgetauchte war das auch mein erster Gedanke: "Oh, war das Forum schon immer so dunkel?" Ja, war es und man gewöhnt sich eigentlich ganz schnell dran. Da sind mir die Farben und Formen im OoH dagegen etwas zu gemischt und zu bunt, bei der Vorstellung auf der Homepage sind es bereits 3 Schriftfarben. Auch wenn ich hier Äpfel mit Birnen vergleiche, ist mir der minimalistisch gehaltene Stil hier eigentlich ganz recht.
    Ermüdend finde ich den Schriftton allerdings auch, ein bisschen heller wäre auch mir lieber. Nicht ganz weiß, das würde wieder zu sehr blenden (beim Schreiben ist der Text fast schon wieder unangenehm hell, aber zwei, drei Nuancen heller im Grau wären angenehm. Insofern kann ich die zu wenigen Kontraste nachvollziehen.

    Zitat
    4. Wichtige Inhalte sind irgendwo in Forenbeiträgen und nicht separat in FAQ, Wiki Beiträgen oder ähnlichem. Vorstellung und Aufbau des Ordens sollten übersichtlicher dargestellt sein [/code]

    Insgesamt ist das Forum gut aufgebaut, und ehrlich gesagt gibt es hier noch nicht sooo viele Beiträge und Passagen, dass man sich noch nicht zurechtfinden könnte. Die dunkle, kühle Farbe hat mich anfangs auch erst einmal zögern lassen, aber inzwischen genieße ich sie. Falls man dann doch mal nicht so ganz weiterweiß, kann man ja jederzeit fragen. Oder wie war das vorhin mit der Meditationsanleitung, die sich "logischerweise" in Phase I befand, lieber Vrooktar? ;-)

    Was mir insgesamt am Forum gefällt, ist der schnell entstehende Eindruck, an einen seriösen Haufen geraten zu sein: zumindest ging es mir bei der ersten Durchsicht des Forums so. Die Seite und auch die Beschreibungen sind pragmatisch, praktisch, gut, ein wenig kurz und knapp und ohne Umschweife dargestellt. Das finde ich persönlich besser als langes "Drumherumschwafeln". Und keine verwirrenden Star Wars-Inhalte oder Bilder.

    [quote]Die Werbung ist ebenfalls ungünstig, wenn auch kaum vermeidbar.



    Einen Adblocker, wie Rinam ihn bereits vorstellte, verwende ich auch. Keine störende Werbung.

    Zitat
    Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Hemmschwelle Initiant zu werden niedriger wäre, wenn es dafür einfach nen Button auf der Homepage gäbe. Ich fürchte aber die Leute die wir dann mehr hätten wären nicht von der gesprächigen Sorte die du so schätzt

    (Zitat von Vrooktar)

    Sehe ich zwar auch so, zumal bisher der Antrag als Initiant auch unterschiedlich gestellt wurde, manche haben ihre Vorstellung dafür verwendet, andere vorwiegend PNs, wie Vrooktar berichtet. Hemmschwellen gibt es aber trotzdem, finde ich. Diese 2 Wochen schrecken mich nun wieder nicht ab, und ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum es andere abschrecken sollte. Mich persönlich schreckt viel mehr ab, dass ihr mit Spottests fast droht.

    Zitat
    Wer sich seither körperlich nur wenig betätigt hat sollte nun auch anfangen dies zu ändern, denn in Phase 3 steht ein Sporttest an.

    *grusel* Aber zu dem Sporttest gibt es ja bereits einen eigenen Beitrag und - sieht ein Gast den Thread denn überhaupt? (Ausbildungshilfe --> Allgemein)

    An und für sich wäre es auch toll, als Initiant schon eine Aufgabe zugewiesen zu bekommen.
    Zum Beispiel könnte man sie ansprechen und fragen, ob sie schon mal meditiert haben, und diese Meditation bereits in den Initianten-Bereich eingliedern. Nicht als Plicht, sondern um es einmal auszuprobieren. Natürlich hat jeder Initiant Zugang zu den Phasen, ich fände nur wichtig, jemanden, der sich noch nie damit befasst hat, bereits mal vorsichtig darauf hin zu schubsen. Das wäre etwas, womit man langsam beginnen kann, sich einzufinden.

    Da würde mich nun eure erfahrene Meinung interessieren. Kommt so etwas an, oder schreckt es eher ab?

    Zu Punkt 3, Forenaktivität:

    Zitat
    Ich persönlich hatte durchaus schon Ideen im Kopf, dass man das Forum generell zum Nachschlagewerk degradieren kann und alles weitere anderweitig abwickelt.

    (Vrooktar)

    Fände ich sehr sehr schade. Das Forum ist und bleibt eigentlich wie du schon sagtest, ein Anker. Die Hauptaktivität zu verlagern und hier wirklich keine Beiträge mehr groß darzustellen, würde für mich einem Todesstoß gleichkommen. Wenn du ein Nachschlagewerk willst, sollte eine Homepage eingerichtet werden. Aber was mir an dem Tritorianer Orden so gut gefällt, ist nun mal auch der Austausch über Gott und die Welt. Dass es zusätzlich eine WA-Gruppe gibt, schweißt zusammen, finde ich, aber dann doch bitte nicht auf Kosten des Forums.

    Das wirkt leider wirklich ein bisschen ausgestorben, wenn ich auch Vrooktars Argument verstehen kann, dass nun mal nicht alles in sinnlose Beiträge münden soll.

    Zitat
    Ich jedoch empfinde es so wie der 12. Kodexpunkt: In dem Moment, indem wir uns als "DIE Lösung" verkaufen, würden wir einen gewissen Zwang auf die Menschen ausüben, was gegen den Kodex und unsere Art sprechen würde finde ich.

    (Rinam)

    Definitiv - und unseriös wirken. Ich denke auch, dass wir uns gemeinsam überlegen sollten, wie wir ein breiteres Publikum mit dem Forum ansprechen könnten. Insofern fand ich auch Ryias Gedanken zum Foren-Aufbau klasse.

  • Ladho -- wieder da ;-)Datum14.07.2018 18:53
    Foren-Beitrag von Ladho im Thema

    Danke :-)

    Keine Eile ^^ Läuft ja nicht davon.

  • Ladho -- wieder da ;-)Datum13.07.2018 14:52
    Thema von Ladho im Forum Vorstellung

    Hallo ihr Lieben,

    nachdem ich mich nun schon in der WA-Gruppe so lieb empfangen wurde, möchte ich mich noch einmal ganz offiziell hier vorstellen. Mein Name ist Ladho, ich war 2015 schon einmal hier, meine alte Vorstellung findet ihr ganz unten. Aber um Verwirrungen vorzubeugen, stelle ich mich nun noch einmal aktuell vor.

    Ich bin inzwischen 31, in einem Steuerbüro tätig und versuche mich stets weiterzuentwickeln und zu lernen.

    In unserer heutigen Zeit ist das nicht unbedingt etwas selbstverständliches - ich höre oft, dass viele sich nicht mehr weiterentwickeln wollen, sondern auf ihrer Basis stehen bleiben, und das ist traurig. Nunja, andererseits ist es gut, wenn sie sich damit wohlfühlen, wer sie sind und was sie aus sich gemacht haben. Mir würde das trotzdem nie reichen.

    Ich habe einen etwas eigentümlichen Werdegang. Nach einigen Studien verschiedener Art bin ich nun in einem Steuerbüro tätig, ansonsten aber sehr sozial ;-) Diese soziale Ader führt oft zu Reibungen mit Kollegen und Chefs im Büro, denn soziales Engagement und Hilfsbereitschaft wird dort nicht gerne gesehen... Ansonsten nutze ich meine Freizeit für Musik und Gesang, für das Aufpäppeln verwahrloster Tiere und Pflanzen und für die Hilfe von Mitmenschen. Oder aber für das Lernen.

    Auf den Orden stieß ich damals durch die Suche nach Menschen, die in dem Jediismus auch mehr sahen als eine bloße Idee von George Lucas. Und siehe da, nach einiger Zeit bin ich wieder hier - vielen Dank Euch auch für den lieben Empfang. Nun möchte ich endlich meine Ausbildung zum Jedi hier beginnen.

    Falls Ihr Fragen habt, zögert nicht. Ansonsten wünsche ich uns allen ein schönes, friedliches und fröhliches Miteinander.

    Liebe Grüße
    Ladho

    Ps.: meine alte Vorstellung findet ihr hier: Ladho

Inhalte des Mitglieds Ladho
Beiträge: 18
Geschlecht: weiblich
Legende - Initiant, Novize, Varlet, Ritter, Precept, Meister
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Quantum
Forum Statistiken
Das Forum hat 476 Themen und 4101 Beiträge.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen