#1

Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 10:40
von Leito • 497 Beiträge

Wikipedia-Artikel


Die größte Gefahr für die Menschheit


In Maßen vielleicht kein schlechter Ansatz was denkt ihr darüber ?


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#2

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 10:56
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Ich habe es mir jetzt (noch) nicht alles durchgelesen, aber der Artikel scheint mir doch nicht sehr neutral geschrieben. Der Transhumanismus ist noch ziemlich vage. Ihn direkt zum Endzeitszenario aufzublasen scheint mir billige Polemik zu sein. Ich sehe einen Jedi als Pragmatiker. Wenn er durch Atemimplantate unter Wasser atmen, mit Muskelverbesserungen höher springen und durch Laserbehandlung bessere Augen haben kann, dann lehnt er das nur aus guten Gründen ab. Solche scheint der Artikel nicht zu liefern.


Post Scriptum: Habs jetzt nochmal komplett durchgelesen. Besonders neutral ist es nun wirklich nicht. Der Autor begeht den Fehler direkt jede Quelle durchzuinterpretieren. Die Transhumanisten als gesamtes in einen Topf zu werfen und ihnen eine Position zu unterstellen, die diese teilweise nie selbst formuliert haben ist schon arg verfälschend, zumal selbige ja ohnehin eine extrem heterogene Gruppe sind.
Dann stecken noch viele vorhersagen drin die sehr vage sind und auf recht wackligen Füßen stehen, aber unzutreffenderweise als „sicher“ dargestellt werden. Das mit dem wissenschaftlichen Fortschritt ist ohnehin so eine Sache. Sicherlich stellt der wissenschaftliche Fortschritt annährend eine exponentielle Kurve dar. Aber wenn die wissenschaftlichen Notwendigkeiten für Entwicklungen genauso exponentiell steigen, dann bleibt am Ende doch nur linearer Fortschritt. Ich denke wenn es um so umfassende Gesellschaftsthematiken geht sollte man nicht so naiv sein und glauben ganzheitliche Entwicklungen mit einfachsten mathematischen Modellen verstehen zu können.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

zuletzt bearbeitet 15.09.2013 12:10 | nach oben springen

#3

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 12:58
von Leito • 497 Beiträge

Ich persönlich finde es von wegen Endzeitscenario auch übertrieben pessimistisch aber die Idee das der Mensch so die natürlich Evolution einfach aushebelt und sich von selbst auf die nächste Stufe bringt finde ich wirklich hochinteressant


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#4

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 14:24
von Rinam Sewie • 459 Beiträge

Ich kann euch beiden da weitestgehend zustimmen.
Das die Maschinen eines Tages den Menschen im Fortschritt einholen halte ich für unwahrscheinlich, dazu müssten sie ein Zentralsystem entwickeln, welches dem des Menschen überlegen ist. Und ich glaube kaum, dass das einem Haufen Atomen möglich ist.
Die Technologie wird logischerweise nie intelligenter sein, als der Mensch, der sie entwickelt hat.

Was die Thematik der Leistungsverstärler betrifft, kann ich sagen, dass es bereits solche Erfindungen ja bereits gibt und schon fast zur Gewohnheit geworden sind. Sei es ein operativer Lasereingriff für die Augen oder ein Aufbaupräparat für die Muskeln.
Leider noch extern, aber was nicht ist, kann ja noch werden


"Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt"
nach oben springen

#5

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 14:29
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Ich weiss nicht ob ich mir das so einfach machen würde.
Wir können Seit Jahrtausenden Strukturen bauen die größer sind als wir.
Wir können seit Jahrhunderten Maschinen bauen die stärker sind als wir.
Wir können seit Jahrzehnten eine Vielzahl von Fahrzeugen bauen, die deutlich schneller sind als wir.
Da einfach zu sagen „Es ist unmöglich Geräte zu bauen, die intelligenter sind als wir“ klingt nicht wirklich wie ein stichhaltiges Argument.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

zuletzt bearbeitet 15.09.2013 14:29 | nach oben springen

#6

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 14:47
von Rinam Sewie • 459 Beiträge

Deine Beispiele sind mechanische Erfolge. Intelligenz ist ein völlig anders Thema.
Da du es aber erwähnst könnte es doch möglich sein. Immerhin wurden vor kurzem die ersten Mini-Gehirne geklont.


"Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt"
nach oben springen

#7

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 15:37
von Leito • 497 Beiträge

ICh denke zum Teil haben wir bereits Intelligente Maschinen und das sie im Laufe der Technologischen ENtwicklung uns überlegen werden ist nur eine Frage der Zeit


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#8

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 15:40
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Naja, „überlegen“ ist auch ein sehr allgemeiner Ausdruck.
Da muss ich gerade an ein Science Fiction Spiel denken in dem fast alle Schiffsfunktionen vom Bordcomputer übernommen wurden, der Pilot aber immer noch ein Mensch ist, weil menschliches Flugverhalten für den Gegner nicht vorhersehbar ist.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

nach oben springen

#9

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 15:45
von Leito • 497 Beiträge

Nja gut wenn man es so sieht ist mir mein Taschenrechner was das bloße Berechnen von zahlen betrifft haushoch überlegen genauso kann er Formeln berechnen die mir wenn ich sie im Kopf rechnen müßte den kalten Schweiß heraufbeschwören.


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#10

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 18:24
von Rinam Sewie • 459 Beiträge

Wie sagte einmal meine verhasste Mathelehrerin:

Zitat
Ein Taschenrechner ist nur so schlau wie die Person, die ihn bedient.


Möglich ist es schon, solche Formeln wie z.B. quadratische Funktionen im Kopf auszurechnen, jedoch dauert das übel lange. Der Taschenrechner macht es schlichtweg einfach schneller und würde einem dennoch nichts nützen, wenn man die Anwendung der Formel nicht kennt.
Irgendwelche Einwände Meister? ^^


"Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt"
zuletzt bearbeitet 15.09.2013 18:25 | nach oben springen

#11

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 18:32
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Keineswegs.
Vor allem sprichst du damit ein anderes bedeutendes Thema an.
Computer können vielerlei Daten beschaffen, berechnen und auswerten.
Inwiefern sie aber jemals unseren Sachverstand aufweisen können das Ergebnis zu nutzen bleibt fraglich.
Bisherige Computer sind da weitesgehend dumm. Die können auf der Suche nach Informationen beispielsweise immer noch nur nach möglichst häufigen Erwähnungen von Schlagwörtern suchen……..


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

nach oben springen

#12

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 18:36
von Rinam Sewie • 459 Beiträge

Und genau das meinte ich mit "Maschinen werden niemals schlauer als ihre Entwickler sein"
Danke! ^^


"Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt"
nach oben springen

#13

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 18:37
von Leito • 497 Beiträge

aber dennoch ist es so das er mir in diesem ganz speziellen Bereich also dem Lösen eine komplexen (nicht 1+1 da bin ich schneller) Rechenaufgabe überlegen ist. Er ist mir auf einem Gebiet also durchaus überlegen.


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#14

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 18:40
von Rinam Sewie • 459 Beiträge

Er kann es einfach nur schneller als du.
Was mich bei einer KI aber interessieren würde wäre, ob eine KI eines Tages ein so hohes Potenzial entwickelt, dass es eines Tages ein eigenes Bewusstsein und somit den Menschen übertrumpfen und gefährlich werden würde?
Ich meine, da wäre doch der springende Punkt bei der ganzen Sache...


"Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt"
nach oben springen

#15

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 18:41
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Zitat von Rinam Sewie im Beitrag #12
Und genau das meinte ich mit "Maschinen werden niemals schlauer als ihre Entwickler sein"
Danke! ^^


Nur war dein Begründung relativ flach, wie ich finde ^^
Ich nannte den Status Quo.
Kein Mensch weiss, wie das in 30 Jahren aussieht.

Post Scriptum:
Zitat von Rinam Sewie im Beitrag #14

Was mich bei einer KI aber interessieren würde wäre, ob eine KI eines Tages ein so hohes Potenzial entwickelt, dass es eines Tages ein eigenes Bewusstsein und somit den Menschen übertrumpfen und gefährlich werden würde?


Gehen tut das schon. Wir kennen auch schon Systeme die in die Richtung das Potenzial haben. Aber da reicht nicht einfach nur die Rechenleistung zu erhöhen. Da braucht man einen komplett anderen Ansatz. Steigert man nur die Leistung hat man einfach nur einen Computer der das gleiche macht wie der von heute. Nur eben schneller.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

zuletzt bearbeitet 15.09.2013 18:47 | nach oben springen

#16

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 19:03
von Leito • 497 Beiträge

Interessant wird es wenn KI's in der Lage sind selbständig schlüsse zu ziehen die auf Erfahrung nicht auf wahrscheinlichkeitsrechnung beruhen


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#17

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 20:44
von Enjan Sho (gelöscht)
avatar

Ich bin zwar recht jung und hab leider noch keine "echten" Erfahrungen mit Robotern direkt gemacht, aber ich bin mir weiß sicher, da ich mich recht intensiv mit dass es heutzutage schon möglich ist, Maschinen zu entwickeln, die dem Menschen einiges voraus haben!
Es ist z.B. rein technisch, ohne irgendwas biologisches einzubinden, schon möglich, selbstlernende Programme zu schreiben und ob dieses Programm Bilder erfasst und sortiert, oder sich eine Meinung über Feind und Verbündeten bildet , ist (technisch gesehen) ein zu vernachlässigender Unterschied.

Und Maschinen haben noch zwei extreme Vorteil:

1. Sie haben durch Sensoren (Geruch/Bild) und externe Informationsquellen, wie das Internet, eine hohe Datenmenge, die sie schneller, präziser und detailreicher verarbeiten können als Menschen.

2. Maschinen sind stark. sie können in deutlich geringerer Geschwindigkeit deutlich höheren und präziser konzentrierten Druck ausüben.

Und nicht zu vergessen: Der Mensch ist mittlerweile sehr abhängig von maschineller Hilfe!


Soweit mein Wissen und Meinung, wenn jemand besser informiert ist, würde ich mich über eine Verbesserung meines Beitrags freuen.


MfG
Enjan Sho

nach oben springen

#18

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 20:50
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Falsch ist daran nichts.
Die Frage ist nur ob es darauf ankommt.
Elefanten sind stärker als wir, Pferde sind schneller und Insekten deutlich reaktionsschneller. All das reicht aber nicht für Überlegenheit. „Überlegenheit“ kommt eben von „überlegen“.
Und genau da ist die technische Entwicklung alles andere als selbstverständlich.
Der Schritt vom Hammer zur computergestützten voll automatischen Industriemaschine ist kleiner als der von letzterer zur echten KI.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

nach oben springen

#19

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 21:12
von Leito • 497 Beiträge

Im Prinzip schon wenn ein Mensch allein Mann gegen Elefant stehen würde hätte er nicht den Hauch einer Chance also hat er sich zwei Hilfsmittel zugelegt Werkzeuge/Waffen und taktisches Vorgehen. Damit besiegen wir den ansonsten überlegenen Gegner.
Das interessante am Transhumanismus ist ja das der Mensch sozusagen jetzt auch körperlich eins mit seinen Werkzeugen wird sie also jederzeit zur Hand hat und lernt sie noch besser zu benutzen.
Aber eigentlich würden wir uns nur von einer überlegenen Spezies zu einer noch überlegeneren Spezies entwickeln.


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#20

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 15.09.2013 21:16
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Was Sinn der Sache ist.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

nach oben springen

#21

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 16.09.2013 16:47
von Enjan Sho (gelöscht)
avatar

Wie ich sagte: Der Mensch ist abhängig... Und zwar nicht mehr von Gegenständen, sondern von Maschinen.

Was ich noch anfügen wollte:

Meiner Meinung nach, lässt sich auch einen noch so intelligente Maschine unter Kontrolle halten. Es fehlt noch ein wichtiger Aspekt: Die Gefühle
Ich glaube, dass es erst gefährlich werden kann, wenn die Maschine nicht nur zwischen Feind und Freund unterscheidet, sondern auch noch wütend auf den Feind ist und den Freund beschützen möchte! Und damit meine ich nicht, dass das Protokoll, nachdem sie handelt, ihr vorschreibt, den Freund zu schützen und mit aller Kraft den Feind anzugreifen, sondern vom Maschinenprotokoll abweicht und in die extreme geht (Rache, etc.).

nach oben springen

#22

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 16.09.2013 17:08
von Leito • 497 Beiträge

ich glaube nicht das Maschinen jemals Emotionen verspüren können Emotionen werd fast ausschließlich durch Hormone ausgelöst. Angst, Hass, Freude, Liebe alles wird durch das endokrine System des Lebewesens ausgelöst. Maschinen können dies wenn überhaupt nur aufgrund von Erfahrungen nachahmen.
Ich denke du musst aufhören Menschen und Werkzeuge als getrennte Dinge zu sehen man könnte sagen das das entwickeln bzw. benutzen von Werkzeugen und Waffen die besondere Fähigkeit des Menschen ist, ähnlich der Geschwindigkeit eines Geparden, wenn du einem Lebewesen die speziellen Fähigkeiten nimmst die es erfolgreich gemacht hat dann ist sie eben nicht mehr so erfolgreich --> sie ist also abhängig von ihrer Fähigkeit.

@) Vrooktar
Ja ich sehe aber irgendwie die UNMITTELBARE Notwendigkeit nicht. Wir sind doch schon jetzt die absoluten Spitzenpredatoren unserer Erde wieso sollten wir uns noch mächtiger machen ?


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#23

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 16.09.2013 20:00
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Die unmittelbare Notwendigkeit existiert in ihrer Gesamtheit auch nicht. Dennoch kann sie in kleinerem Rahmen erdrückend sein. Für die menschliche Spezies als solches gab es auch keine Notwendigkeit Raketentechnologie zu entwickeln. Für eine Nation die damit einen Krieg gewinnen will kann das aber anders aussehen und für einen Wissenschaftler, dessen einziger Weg die Sicherheit seiner Familie zu garantieren darin besteht nützliche Ergebnisse zu liefern, erst Recht.

Umstände können im bestimmten Rahmen einen Druck ausüben, der durchaus mit „Evolutionsdruck“ (Dem Zwang sich weiterzuentwickeln um erfolgreich zu sein) verglichen werden kann. Aber dieser Druck, der uns zum Fortschritt treibt ist so vielseitig wie der Evolutionsdruck selbst.

Bei den Löwen beispielsweise bevorzugen die Weibchen Männchen mit besonders prächtiger, dunkler Mähne. Für den männlichen Löwen gibt es also einen guten Grund einen solchen auszuprägen. Gleichzeitig ist es aber offensichtlich schwachsinnig einen riesigen schwarzen Wollkragen in der afrikanischen Savanne auszuprägen. Hier wird ein Riesenunterschied klar zwischen 2 Formen von Druck dem der Löwe ausgesetzt ist. Und beide haben gegensätzliche Zielsetzungen.

So kann man auch gesellschaftlichen Fortschrittsdruck differenzieren. Nehmen wir das Beispiel Werbung. Sieht man die Spezies Mensch als Ganzes ist jede Arbeitskraft die in der Werbeindustrie arbeitet 100% vergeudete Arbeitskraft. Sie schafft keine Güter die die Lebensqualität verbessern, schafft kein Wissen und das bisschen Unterhaltung, dass sie liefert raubt sie um ein Vielfaches den Spielfilmen die sie unterbricht. Für einen Hersteller im speziellen aber ist Werbung wichtig, damit er zwischen der Konkurrenz nicht untergeht. Bisweilen kann sie sogar der wichtigste Bestandteil der erfolgreichen Vermarktung eines Produktes sein. Auch hier ein krasser Gegensatz zweier unterschiedlicher Perspektiven auf die gleiche Sache.

Die technologische Weiterentwicklung funktioniert genauso.
Für die Menschheit insgesamt gibt es bessere Investitionen als in die Heilung einer Krankheit an der nur 0,004% der Erdbevölkerung leiden. Ärzte die selbige behandeln und persönlich betroffene Investoren können dennoch große Kräfte mobilisieren um Fortschrittsdruck zu erwirken.
Für die Menschheit insgesamt gibt es auch bessere Investitionen als in die Entwicklung von Prothesen. Nun sind die Menschen die am häufigsten welche brauchen aber nun einmal „Angestellte“ des Militärs, welches fähig und willens ist für die diesbezügliche Erforschung extrem große Summen bereitzustellen.
Ist diese Erforschung einmal erfolgt besteht natürlich auch für Personen ausserhalb des ursprünglichen „Zielpersonenkreises“ Interesse die neue Technologie zu nutzen. Und dann kaufen Bauunternehmen für ihre Mitarbeiter Exoskelette die deren Tragfähigkeit verstärken und Unternehmen die darauf verzichten können nicht mehr mithalten.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

nach oben springen

#24

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 16.09.2013 20:15
von Leito • 497 Beiträge

ich meine diese Art von künstlicher Evolution wenn man es so nennen wöllte würde nur einer bestimmten Gruppe helfen und das ist nicht die die diese Verbesserungen wirklich benötigt sondern die Gruppe die in der Lage das meiste Geld für diese Forschung auszugeben.
Und da wir ja bereits über "externe" Maschinen verfügen die diese Leistung erbringen können. Klingt der der Transhumanismus für mich nach einer Sache mit dem Motto: Wir machen es weil wir es können.

Wenn nun auf einmal lokale Umweltbedingungen auftreten die eine kybernetische Verbesserung notwendig machen würden, hätte das auch einen wirklichen Sinn.
Das wäre doch das was du mit Notwendigkeit im kleineren Rahmen meinst oder.


Nimm an, was Nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu,
was dein eigenes ist.

Bruce Lee

nach oben springen

#25

RE: Transhumanismus

in Gott und die Welt 16.09.2013 20:25
von Vrooktar • 1.480 Beiträge

Ja durchaus.
Aber du darfst nicht vergessen, dass eine Technologie die jetzt noch nicht zwingend erforderlich sein kann, es später durchaus werden kann. Wenn sich Umweltbedingungen schnell ändern kann keine Zeit mehr sein Lösungen dafür zu entwickeln. Dann profitiert man davon, wenn man es schon entwickelt hat.

Darüber hinaus ist die oft formulierte These, dass nur die Reichen von Weiterentwicklungen profitieren würden in meinen Augen lieblos formuliert. Wenn man schon vom Kapitalismus ausgeht, dann aber richtig. Am Ende profitieren auch die weniger betuchten von Weiterentwicklungen, ob dass der ursprüngliche Geldgeber so wollte oder nicht. Wie viele Menschen rennen mit einem Smartphone rum, obwohl sie nach der Logik nicht betucht genug wären von der Hochtechnologie zu profitieren? Der Kapitalismus eröffnet den Reichen den größten Einfluss, die beste medizinische Versorgung und die meisten Annehmlichkeiten. Aber der Kapitalismus hat auch ein Interesse daran, dass er ein Produkt dem Großteil der Bevölkerung verkaufen kann. Er kann Bevölkerungsteile davon ausschließen. Aber diese können einen bestimmten Umfang nicht überschreiten. Ein Großteil der Bevölkerung wird immer von den Entwicklungen profitieren.


Lerne das unbeherrschbare zu vermeiden und das unvermeidbare zu beherrschen.

nach oben springen

Legende - Initiant, Novize, Varlet, Ritter, Precept, Meister
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jedei Groß Meister Jonas
Forum Statistiken
Das Forum hat 409 Themen und 3416 Beiträge.